Das System funktioniert mit Waagen der Fa. Söhnle, die mit einem Anzeigegerät vom Typ 2790 ausgestattet sind. Das Anzeigegerät muss über eine serielle Schnitt-stelle verfügen (es gibt zwei Versionen, eine mit und eine ohne serielle Schnittstelle).


Söhnle 2790

Die Anbindung einer Waage über eine serielle Schnittstelle ist nicht ganz trivial. Die modernen Rechner haben in der Regel keinen solchen Anschluss mehr. Es gibt einen Konverter für die USB-Schnittstelle, der diese Funktion ermöglicht.

In der Praxis funktioniert die Anbindung der Waage meistens mit Anlaufproblemen. Die Verbindung zwischen PC und Waage sollte zunächst mit einem Terminalpro-gramm getestet werden. Damit kann man „manuell“ mit der Waage Daten austau-schen. Erst wenn diese Verbindung klappt, kann man sicher sein, dass auch Judo-list5 mit der Waage kommunizieren kann.

Verbindungsparameter: Baud-Rate: 9600, Parity: 0 (None), Stop-Bits 1
Die Com-Schnittstelle ergibt sich aus der Systemkonfiguration: i.d.R. COM1

Zum Testen der Kommunikation:
An Waage: <A> (3 Zeichen, ohne Leerschritte)
Zurück: 0.00 Kg (Anzeige der Waage)

Wenn dieser Test klappt, sollte auch Judolist5 Daten aus der Waage auslesen kön-nen. Die „INI“ ist entsprechend zu ändern:

[waage]
auto=1 aus 0 eine 1 machen; dann erscheint das Gewicht automatisch
serial=COM1 aktive Schnittstelle eintragen
timeout=100
timer=10
max=150 maximales und
min=1 minimales Gewicht

Meine persönliche Meinung: Man muss sich wirklich überlegen, ob sich der Aufwand lohnt. Das direkte Ablesen vom Display und das unmittelbare eintragen der Gewichtsklasse dauern kaum länger.